Posts by Sirius

    An anderer Stelle wurde schon über das Treffen 2022 am Lausitzring und die damit verbundenen Streitereien um ein Treffen 2023 berichtet. Ich denke, dass das (vielleicht) größte E-Auto-Treffen der Welt (Werbung...) ein eigenes Thema wert ist. Hier soll es nicht um Streit und Ursachen gehen, sondern NUR um das Treffen.

    Ich habe mich nun auch entschlossen, zumindest für den Samstag dorthin zu fahren: Und zwar zur Zeche Heinrich-Robert nach Hamm. Vielleicht kann man ja einen Treffpunkt vereinbaren? Falls noch jemand dorthin fährt...? Das finale Programm scheint noch nicht vorzuliegen, danach könnte man ja vielleicht einen Treffpunkt ausmachen. Ich fände es schon interessant, mich auch mal in einen Mustang oder Tesla oder was auch immer ihr so fahrt, zu setzen.

    Alle Infos und Tickets finden sich hier: https://www.elektrische-community.de/ Dort kann man auch einen Newsletter abonnieren, um auf dem Laufenden zu bleiben.

    Am besten wendet man sich damit an ausschließlich seriöse Unternehmen, die man schon kennt. Diese sind ja mittlerweile völlig unterschiedlich. Zum Beispiel:

    Versicherungen: HUK

    Stromanbieter: Naturstrom

    Sonstige: ADAC

    Wie oben schon beschrieben, habe ich mich für den ADAC entschieden, da er von diesen dreien die höchste Prämie zahlt. 300 Euro plus 20 Euro Bonus für ADAC-Mitglieder. Das Geld für 2023 ist seit Mai auf meinem Konto.

    Die Zahl wird sich sicher noch ändern, aber 21 ist viel zu wenig. Vor allem auf dem Land dürfte es Probleme geben mit Abgeben und Abholen.

    Mein Volvohändler hat mir schon vor Jahren gesagt, dass er sich um eine "Polestar-Lizenz" kümmern will - und hat es nun auch geschafft. Verkaufen kann er das Auto nicht, da das nur online möglich ist. Aber er kann es warten in seinen 3 Filialen im Hamburger Umland. Also sehr praktisch für diejenigen, die in Hamburg arbeiten, aber im Umland (bis zu 50km) wohnen.

    Warum nicht alle Händler dabei sind? Vielleicht weil sie die E-Autos nicht verkaufen können (da online) und die Wartung nicht viel Geld kostet. Bei Verbrennern gibt es da in der Werkstatt deutlich mehr zu verdienen. Und da es diese noch einige Jahre geben wird, scheint ihnen das wohl vorerst zu reichen...?

    Das haben schon andere hinbekommen. Siehe Tesla und so :)

    Findest Du 21 Tesla-Servicestationen in Deutschland ausreichend? Also ich eher nicht... War fĂĽr mich ein Grund einen Polestar zu kaufen, da Volvo mehr oder weniger ĂĽberall vertreten ist.

    Und die Chinesen? BYD lässt über die Hedin Mobility Group warten. Mag es in Großstädten geben, aber sonst?

    Bei den anderen sieht es nicht besser aus... Nio mit seinen Akku-Wechselstationen? Theoretisch eine tolle Idee, aber auch praktisch? Wohl eher nicht...

    Wie viele Menschen nun tatsächlich an der Image-Studie der AutoBild (Heft 16/2023) teilgenommen haben, wird leider nicht angegeben. Ob das also repräsentativ ist, bleibt dahin gestellt. Und ob die AutoBild seriös ist, möchte ich auch nicht kommentieren. Mich interessierte nur, ob auch die reinen Elektro-Marken (also Tesla, Polestar oder eine andere) schon Einzug in die Ranglisten gehalten haben. Was die "Gemischt"hersteller angeht, kann leider keine Aussage getroffen werden, ob die E-Modelle das Image der Marke verändert haben.

    In den Kleinst-, Klein- und Kompaktklassen taucht erwartungsgemäß keine E-Marke auf.

    Das ändert sich dann in der Mittelklasse: In den jeweiligen Top-10 erreicht Polestar Platz 7 in der Qualität, Platz 3(!) im Design (nach Alfa und BMW, Tesla wird 9.) und bei Preis/Leistung liegt Tesla auf Platz 7. Das ergibt für Polestar einen Gesamtplatz 7.

    In der Luxusklasse vertritt Tesla die E-Marken alleine: Platz 6 bei Qualität und 4. bei Design (Gesamt: Platz 6 für das Model S)

    Etwas merkwürdig dann die Klasse der "Großen SUV". Hier mischt Polestar wieder mit, obwohl der Polestar 3 überhaupt noch nicht auf der Straße ist. Trotzdem vergeben die Leser Platz 9 für Qualität, Platz 5 für Design und Platz 9 für Preis/Leistung (!) - Gesamt also Platz 10 für den Luxus 3er, den man zwar bestellen, aber erst Ende 2023 fahren kann.

    Dass Polestar viele Kunden ĂĽber sein "cooles" Design gewinnt, spiegelt sich in der Wertung ĂĽber alle(!) Klassen wider: Platz 6 fĂĽr diese kleine aber feine Marke!

    Darüber hinaus gibt es noch 19 "weitere wichtige Imagefelder", in denen dann Tesla und Polestar kräftig abräumen, z.B.

    - "umweltfreundliche Motoren" Platz 1 und 2,

    - "fortschrittliche Technik" Platz 2 und 5,

    - "Elektroantriebe" Platz 1 und 2,

    - "Alternative Antriebe" Platz 1 und 3,

    - "Vernetzung" Platz 3 und 6... um nur einige zu nennen. Beide Marken sind in fast allen dieser Imagefelder vertreten.

    Von der vielerorts beschworenen Schwemme chinesischer Modelle hingegen kann noch keine Rede sein. Weder in den Hybrid- noch in den reinen E-Auto Feldern ist ein "Chinese" vertreten. Aus SĂĽdkorea erreichen Hyundai und Kia (Platz 3 und 5) die Top 10, der Rest verteilt sich auf die Platzhirsche Tesla (1.) und Polestar (2.) sowie die groĂźen deutschen Hersteller.

    Man darf gespannt sein, wie sich diese Wahrnehmung bzw. Einschätzung der Bild-Leser in den kommenden Jahren ändert, wenn die chinesischen E-Marken in allen Klassen versuchen Fuß zu fassen.

    Der Polestar 2 beherrscht das mehr oder weniger ausschließliche OPD. Aber schon bei der Übergabe wurde gesagt, dass man "ab und zu" mal eine Bremsung auf der Autobahn aus hoher Geschwindigkeit oder eine Vollbremsung außerhalb der Autobahnen machen sollte, damit der Flugrost auf den Bremsscheiben verschwindet. Denn der bildet sich tatsächlich recht schnell. Da das OPD so wunderbar komfortabel ist, vergisst man das schonmal. Von einer "eingelaufenen Bremse" war nicht die Rede.

    Kurzum: auf der Autobahn OPD AUS. Die notwendigen Bremsungen ergeben sich zwangsläufig. Bei der 1. Wartung bzw. 1. TÜV-Termin werde ich sehen, ob es gereicht hat.

    In Shanghai wurde der neue Polestar 4 (lieferbar ab 2025) vorgestellt. Ich will nicht auf die - in jeder Hinsicht natürlich verbesserten - Details eingehen, sondern einfach mal hören, wie ihr denn ein Auto ohne Heckscheibe findet... Kennt man ja sonst eher von Kastenwagen. Nähere Infos und mehr Bilder findet ihr HIER

    An dieser Stelle beschränke ich mich einmal auf die Rückansicht:


    Das wars dan wohl mit dem kompletten Verbot. Nicht nur das die FDP ihr Nein bei der EU durchbekommen haben, sie überlegen sich auch bereits wie man, wenn es denn soweit ist, die mit E-Fuels betankten Verbrenner subventionieren könnte.

    Der Markt wird das regeln, da bin ich sicher. Lindners "VergĂĽnstigungen" beziehen sich ja bislang nur auf die Kfz-Steuer. Diese paar Euro werden niemanden zum Kauf eines e-fuel-Verbrenners verleiten.

    Andererseits will die FDP ja nur erreichen, dass auch andere klimaneutrale Antriebe in Zukunft möglich sind. Dieses Ansinnen ist ja nicht von vornherein schlecht.

    Viele Vorurteile - da hast Du völlig recht. Und dann liegt es an "uns", damit aufzuräumen. Im Freundeskreis bin ich bislang der einzige E-Fahrer und werde entsprechend oft auf die oben von Dir aufgeführten Vorurteile angesprochen.

    Bei einer Sache würde ich Dich korrigieren: es ist nicht preiswerter zu dieseln als zu stromern. Wenn ich den Dieselpreis von heute hier in Hamburg nehme, ergibt sich für meinen Polestar2 (im Vergleich zum Vorgänger Volvo V60 D) folgendes:

    Der PS2 verbraucht im Jahresdurchschnitt rund 18kw auf 100km (und es gibt da ja noch deutlich sparsamere E-Autos): 18x49ct (Wallbox)= 8,82 Euro

    Der V60 lag im Jahresschnitt bei 5,5 L Diesel (und das ist ziemlich wenig fĂĽr 1,6 Tonnen Gewicht): 5,5 L x 1,779 = 9,78 Euro

    Polestar Im Jahr: 1587 Euro bei 18000km - THG - Steuer = 1114,60 Euro

    V60 im Jahr: 1760 Euro bei 18000km

    Das ist doch ein ziemlich großer Unterschied, wie ich finde. Da ist sogar noch Luft für einige elektrische Fernreisen mit höheren Ladegebühren an öffentlichen Säulen.

    Danke Dir!

    Ja, beim Gebrauchten auf jeden Fall, mal will ja schlieĂźlich nicht die Katze im Sack kaufen. Ich werde das ganze mal beobachten und im Sommer nochmal einen Test dazu machen.

    Wo wird denn dieses Diagnosegerät angeschlossen? Und gehört die gezeigt APP dazu? Im Video wurde gar nicht gezeigt, was zu tun ist, bevor man diese ganzen Daten abrufen kann.

    Hat sonst schon jemand Erfahrungen mit OTA (Over-the-air)-Updates?

    Bei Polestar werden diese Softwareupdates nicht beim Händler oder in der Werkstatt überspielt, sondern "durch die Luft" - sprich übers Internet. Dazu muss der Wagen genügend Akkuladung haben und darf 90min nicht bewegt werden.

    Die Meldung für das anstehende Update kommt über das Centerdisplay und wird mehrere Tage hintereinander wiederholt, bis man dann loslegt: Auto abstellen, update bestätigen, Auto abschließen und am besten über Nacht unberührt lassen.

    Am nächsten Morgen der große grüne Haken im Display für die erfolgreiche Installation.

    Allerdings bleibt noch eins zu tun: Die automatische Reifendruckkontrolle muss neu justiert werden (wie nach einem Reifenwechsel). Also Reifendruck kontrollieren / korrigieren, dann 10km fahren bis das System die Reifendaten gespeichert hat und dann ist das OTA-Update abgeschlossen.

    Finde ich sehr praktisch, man muss nicht zum "Service-Point". Und - zumindest bei meiner Premiere - scheint ja auch alles gut zu klappen.